Diese Seite benötigt JavaScript zur korrekten Darstellung und um alle Funktionen zu gewährleisten. JavaScript ist momentan nicht aktiviert.

» Abmahnung erhalten? Was nun? Wir helfen unkompliziert und sofort!


1. Abmahnung ernst nehmen, aber keine Panik!

Wenn sich heute im Briefkasten ein Rechtsanwaltsschreiben wegen einer Ihnen vorgeworfenen Urheberrechtsverletzung befand, bewahren Sie zunächst einmal Ruhe. Lassen Sie sich nicht durch den teils unfreundlichen Ton in dem 5 - 15 seitigen Rechtsanwaltsschreiben einschüchtern. Prüfen Sie zunächst einmal die Abmahnung in Ruhe durch und nehmen die Abmahnung ernst! Diese ist jetzt erst einmal in der Welt und Sie müssen dagegen vorgehen.

2. Den geforderten Betrag nicht zahlen!

Zahlen Sie nie einfach die geforderte Summe! Es muss zunächst erst einmal geprüft werden, ob überhaupt ein Urheberrechtsverstoß vorliegt. Liegt dieser nicht vor, müssen Sie auch keine Zahlung leisten. Sollte der Urheberrechtsverstoß vorliegen, muss die Höhe des "Vergleichsangebots" geprüft werden. Oftmals ist die geforderte Summe überzogen und es lohnt sich diese anzugreifen. Denn es muss genau geprüft werden, wofür Sie überhaupt eine Zahlung leisten sollen. Ob Sie nämlich verpflichtet sind einen Schadenersatz zu leisten, kann erst nach Prüfung jeden Einzelfalles abschließend beurteilt werden. Machen Sie auch nicht den Fehler und rufen die abmahnenden Anwälte an. Sie reden sich unter Umständen um Kopf und Kragen und geben den Rechtsverstoß schlimmstenfalls durch selbstständiges Aufsetzen eines Schriftsatzes zu, so dass eine Abwehr der Abmahnung auch für spezialisierte Anwälte schlichtweg unmöglich wird.

3. Nicht die Unterlassungserklärung unterschreiben!

Es muss unbedingt geprüft werden, ob Sie diese Unterlassungserklärung abgeben müssen und sofern das die rechtliche Prüfung bejaht, muss diese zu Ihren Gunsten modifiziert (eingegrenzt) werden. Das Recht haben Sie meistens. Bedenken Sie, dass Sie sich mitunter mehr als 30 Jahre an diese Verpflichtung mit all den Konsequenzen binden müssen. Verstoßen Sie, im Übrigen auch unbeabsichtigt, gegen die Auflagen in der Unterlassungserklärung wird es ernst für Sie. Dann werden die Strafandrohungen mit meist mehreren tausend Euro pro! Verstoß fällig. Das kann für ein Unternehmen schnell die Insolvenz und für ein Privatmann schnell die Privatinsolvenz bedeuten. Lassen Sie diese von einem Rechtsanwalt prüfen und sofern die Urheberrechtsverletzung besteht eine modifizierte Unterlassungserklärung aufsetzen.

4. Lassen Sie die Frist auf gar keinen Fall verstreichen!

Nehmen Sie unbedingt die oftmals zu kurz gesetzten Fristen ernst. Ein Rechtsanwalt kann häufig eine Fristverlängerung für Sie aushandeln.

5. Rufen Sie uns zur kostenlosen Ersteinschätzung an!

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in einem kostenlosen Erstgespräch unabhängig von uns beraten zu lassen. Wir hören Ihnen zu und erläutern Ihnen gern die weiterführenden Chancen und Risiken. Wir helfen Ihnen gern und vertreten Sie darüber hinaus auch bundesweit.

Kostenfreie Ersteinschätzung! Rufen Sie uns an: 030/ 81 03 21 15 0

» Kostenfreier Rückruf gewünscht? Hier klicken, wir rufen Sie an! «

» Filesharing komplett Angebote!


Filesharing Abmahnbetrag bis 450 €
nur 139 € inkl. Ust.
Filesharing Abmahnbetrag von 451 € bis 1499 € - nur 189 € inkl. Ust.
Filesharing Abmahnbetrag ab 1500 € nur 249 € inkl. Ust.

Der Abmahnwahnsinn in Deutschland geht weiter.
Ein wichtiger Grundsatz bei dem Erhalt einer Abmahnung aufgrund eines Urheberechtsverstoßes wegen illegalen Downloads in einer Tauschbörse ist zunächst Ruhe zu bewahren und nicht sofort in Panik zu verfallen. Meist wird Ihnen vorgeworfen eine Urheberrechtsverletzung an einem Filmwerk oder einem Musikwerk begangen zu haben. Als Rechtsfolge dieser Urheberrechtsverletzung sollen Sie für die entstandenen Rechtsanwaltsgebühren aufkommen, sowie einen Schadenersatz an die Firma bezahlen, die ausschließlich die Rechte des heruntergeladenen Werkes innehat. Gleichzeitig sollen Sie die beigefügte Unterlassungserklärung unterschreiben. Machen Sie das keinesfalls. Diese schränkt Sie in der Regel zu sehr in Ihren Rechten ein. Die Unterlassungserklärung bindet Sie mindestens 30 Jahre und sollte deshalb bei berechtigten Ansprüchen auf das Nötigste beschränkt sein. Lassen Sie sich hierbei professionell helfen.

Wir geben Ihnen gern telefonisch eine kostenfreie Ersteinschätzung und beraten Sie zum weiteren Verlauf des Verfahrens.